6. Februar - Fridolin

Alleine

Und plötzlich sind wir wieder alleine

Nach dem gut besuchten Wochenende waren wir gestern plötzlich wieder alleine. Das heisst, kaum Schwung aufgenommen und die Abläufe wieder einigermassen im Griff, schon wieder etwas herunter fahren. Nicht, dass zuwenig Arbeit vorhanden wäre, nein, nein, aber es sind wieder ganz andere Abläufe, welche nicht mehr auf fixe Zeiten ausgerichtet sind. Sprich nun alle Lager, bis am Abend waren es dann eben doch nicht alle, wieder machen, Stube und Untergschoss, usw. für die neuen Gäste bereit stellen. Eine gröbere Aktion ist auch immer die Wäsche, denn die Doppelzimmer werden immer frisch bezogen und da wir viele Saunagänger übers Wochenende hatten, vielen auch da einige grosse Badetücher an. Das braucht zum Trocknen immer sehr viel Platz und so werden vielfach auch die Tische in der Stube oder im Jenatschstübli belegt. Schwung geht auch mit dem Heizen verloren, denn bei diesen tiefen Aussentemperaturen, zum Glück haben wir im Moment keine anhaltend starken Winde, wäre es von Vorteil, wenn wir ständig Betrieb hätten und die Innentemperaturen hoch halten könnten. So müssen wir uns entscheiden auch bei keinen Gästen die Stube einmal im Tag zu heizen oder eben nicht und dafür, wenn wieder Gäste kommen, etwas mehr aufheizen. 

Gestern habe ich mich auch um die Entsorgung der Bananenschachteln gekümmert. Könnt Ihr Euch vorstellen, was 40 Stk für ein Stapel ergeben? Das erste Mal konnte ich es beim Einkauf im CCA, aber da sah ich sie nicht mehr an einem Haufen, da einige bereits versorgt waren und die anderen noch auf den Wagen lagen. Aber gestern Nachmittag, da sah ich sie alle zusammen. Diese Menge, fasst nicht zu fassen, dass diese auch gefüllt waren und nun Alles schon irgendwo in den Kästen versorgt ist. Sprich wir brauchen in der Hütte Schränke mit Volumen von einigen Kubikmeter. Und diese Schränke verteilen sich in die Küche, Stube, Trockenraum, Bad und in einem Lager. 

Der Tag war aber auch mit vielen Anmeldungen für's Wochenende gespickt. Da gibt es eben auch solche Gäste, welche sich so gut absprechen, dass sie eine Gruppe doppelt anmelden. Aber immerhin haben sie es schon gestern bemerkt und nicht erst wenn sie bei uns an der Anmeldung stehen. Wie vor ein paar Jahren mit einer grossen Gruppe geschehen. Dafür gab es eine Differenz von einer Person. Ja - wie kann denn das geschehen? Auch dahinter steckt eine Geschichte, welche ich aber da nicht schreibe und für mich mit einem Schmunzeln behalte.

Wir wünschen Euch einen erfreulichen Tag mit möglichst wenig Differenzen, sei das in Zahlen oder untereinander.

Herzliche Grüsse vum Fridli und dr Claudia, welche sich bereits um die Lager kümmert, und dies in ihrer eigenen genauen Art. :-)

 


Claudia Drilling und Fridolin Vögeli

081 833 29 29         info@jenatsch-huette.ch

775'350 / 155'675 .