30. Dezember - Simone

Zurück in der Hüttenküche

Genau 251 Tage ist es her, als ich die Hüttenküche letzten Frühling verlassen habe

Eigentlich hätte ich ja nochmals für das SAC Jubiläum hochkommen sollen, der zu viele Neuschnee machte dem Jubiläum einen Strich durch die Rechnung. Aber diese Geschichte kennt ihr ja schon… oder sonst liest den Tagebucheintrag vom 29. April 2017 nach…

Wir sind gestern bei Traumwetter auf dem Julierpass bei -16 Grad gestartet. Wir sind, Ludovic mein Freund, Ursi eine Jugendfreundin von Fridli und ich, also die ganze Hüttenhilfcrew von Silvester. Bis zum ersten Wegweiser am Fusse des Campagnung konnten wir von einer breiten Spur profitieren. Da waren wir gar nicht böse darüber, hat es doch nach Messungen mit Skistock teilweise über 50cm Neuschnee auf der Strecke. Der weitere Aufstieg sah jungfraulich eingeschneit aus, es glitzerte überall und der Himmel zeigte sich im schönsten blau. Einfach prächtig! Kurz vor uns, wühlte sich ein dreier Grüppli das sich als Beat, Ruth und Hans vorstellte durch den Schnee in Richtung Fuorcla d’Agnel. Bei ihrer Mittagsrast holen wir sie ein und übernehmen das Wühlen. Ja der Winter ist definitiv da, Schnee hat es und die Kälte frisst sich in alle Öffnungen. Das Abfellen auf der Fuorcla war wie so oft mehr ein Auffangspiel von Sachen, welche der Wind aus dem Rucksack reisst… Schnell die Felle an den warmen Bauch, Hände und Füsse weiterbewegen und ab den Stangen nach zum letzten Aufstieg der warmen Hütte entgegen. Teilweise ziemlich durchgefroren kamen wir an und wurden herzlichst von Claudia und Fridli empfangen und um den warmen Ofen gesetzt.

Es wurde ein gemütlicher Abend, wir assen mit den Gästen in der Stube und dazwischen versuche ich mich an all die Schubladen und wichtigen Handgriffe in der Küche zu erinnern. Die Routine kommt schnell wieder, auch wenn ich mich nerve, wenn ich zuerst drei falsche Schubladen öffne, bis ich das Salatbesteck in Händen habe. Es ist schön wieder hier zu sein, vieles ist sehr vertraut, als wäre ich nicht lange weg gewesen. Und es freut mich auch sehr Fridli und Claudia wieder hier oben zu sehen und was mich noch viel mehr freut, ist zu sehen, wie viel besser es Claudia geht als im letzten Frühling. So schön zu sehen, dass ihr die verschiedenen Therapien und Übungen helfen. Fridli hat eine neue Hose, das mit den grünen Hosen ist irgendwie nicht mehr inn in der Küche, da habe ich mich wohl vertan beim Dresscode für die paar Tage. Er trägt nämlich eine warme dicke schwarze gefütterte Daunenhose. Ja es ist Winter und alles ist kälter als im April, auch das Leben in der Hütte. Wer fehlt? Der Henry ist weg… da habe ich kein Gspänli mehr wenn es ums Knabbern geht. Da muss halt wieder Fridli hinhalten… 

So, ich freue mich auf spannende Silvestertage mit dem Hüttenteam und den Gästen. Ja, meine Familie kommt schon wieder hoch. Sie haben sich für die geführten Schneeschuhtouren angemeldet mit Jan. Super! Ich freue mich schon 😊

Liebe Grüsse aus der Hüttenküche von Ursi und Ludovic, welche beim Abwaschen werweissen was wohin kommt, von Fridli und Claudia, welche ein «Vorstellungsgespräch» für ein Hüttenpraktikum am Küchentisch führen und von mir, auf dem Eggbänkli neben dem Marschtee.


Claudia Drilling und Fridolin Vögeli

081 833 29 29         info@jenatsch-huette.ch

775'350 / 155'675 .