21. Juli - Fränzi (Vogelwarte Sempach)

Die Schneespatzen der Jenatsch

Die Jenatsch-Hütte ist auch liebevoller Gastgeber für Schneespatzen.

Versorgung aus der Luft

Ein Schneespatz fliegt mit Insektenlarven, Heuschrecken und Spinnen beladen zum Vogel-Nistkasten an der Südostseite der Hütte. Die fette Ladung wird den lauthals zwitschernden Jungvögeln in den Rachen gesteckt und schnell wieder weggeflogen, um mehr Nahrung für die hungrige Brut zu suchen. Gut alle drei bis vier Minuten bringen die Eltern den gefrässigen Jungen zu Fressen. Manchmal kommen Vater und Mutter gleichzeitig an, dann wartet einer auf dem Nistkastendach, bis der andere seine Nahrungsladung an die Jungen verteilt hat. Manchmal singt er dazu leise - mit vollem Schnabel. Die Schneespatzen scheinen sich in der Jenatschhütte wohl zu fühlen. Die Brut, welche ich heute beobachte, ist nicht die erste an der Hütte. An der Hütte hängen schon seit langem drei Vogel-Nistkästen, in denen in den letzten Jahren regelmässig Schneespatzen aufgewachsen waren, wie mir Claudia und Fridli erzählten.  

Die Jenatschhütte ist also ein traditioneller Nistplatz für Schneespatzen, der immer noch besetzt ist. Im Gegensatz dazu wurden viele, v.a. tiefer gelegene Nistplätze in den letzten Jahren aufgegeben und die Population ist rückläufig. Wie genau wir dem Schneespatzen helfen können, ist noch nicht richtig klar.    

Die gut benutzten Nistkästen an der Jenatschhütte haben mich, Schneespatzenforscherin und Schneespatzenschützerin, motiviert, zwei zusätzliche Nistkästen mitzubringen, bzw. durch meine Familie hochtragen zu lassen. Gestern haben wir die neuen Nistkästen aufgehängt. Vielleicht können wir damit die Brutpopulation an der Jenatschhütte erhöhen? Das vogelbegeisterte Hüttenteam stimmt mich zuversichtlich, dass dies gelingen wird.

der neue und ein alter Nistkasten, an dem Fränzi beschäftigt ist

Um herauszufinden, was den Schneespatzen genau fehlt, habe ich auch die Brut an der Jenatschhütte genauer unter die Lupe genommen. Ich habe gemessen, wie oft die Jungen gefüttert werden und mit Fotos dokumentiert, welche Nahrung die Eltern den Jungen bringen. Heute stand die Jungenberingung an. Die drei Jungen sind um die 12 Tage alt. Sie wiegen 30-32g und wirken sehr gesund. Alle drei erhielten einen Ring der Vogelwarte, ihre Daten sind nun gespeichert und werden hoffentlich bald Auskunft darüber geben, welche Umweltbedingungen für Schneespatzen gut sind. Wenn die Jungen in etwa 10 Tagen ausfliegen werden, sind sie durch ihre Ringnummern individuell erkennbar. Damit werden wir sehen, wer sich im Winter auch von Claudia und Fridli bewirten lässt und wer im nächsten Frühling hier selber eine Brut aufziehen wird.

es wird markiert und vermessen

alle verfolgen gespannt das ungewöhnliche Prozedere

Ich bin sehr gespannt auf die weitere Entwicklung der Jenatsch-Schneespatzen-Population und freue mich auf die weiteren Besuche hier, nicht nur wegen den Schneespatzen! 

Es grüssen Euch Fränzi mit der ganzen Familie und das Team der Jenatschhütte

  

 


Claudia Drilling und Fridolin Vögeli

081 833 29 29         info@jenatsch-huette.ch

775'350 / 155'675 .