6. Oktober - Claudia

gemütliche Runden

Ja, das Wetter... gestern habt Ihr genug darüber gelesen ;-). Ein Nebeneffekt ist, dass wir in der Stube an den Abenden nur wenige Gäste zu Besuch haben.

Klar, wir könnten jetzt jammern, dass es halt nicht so viele sind - jetzt wo in den verschiedenen Kantonen schon Herbstferien sind - aber das ist ja langweilig. Nein, wir freuen uns an dem, was ist und das sind im Moment kleine Grüppchen, mit denen wir super Kontakt bekommen. Da ist ein Ingenieur aus Stuttgart, ein sehr spannender Mensch, oder ein Vater mit seiner Tochter auf dem BerninaTrek, den das bisschen Schnee nicht wirklich stört, da sind zwei Jäger, die nach Steinböcken suchen und keine sind mehr in Sicht, da sind zwei Puschlaver Gäste, die wir schon gut kennen und über deren jährlichen Herbstbesuch wir uns immer sehr freuen, da ist ein Wiederholer, der alleine unterwegs ist und das auch geniesst.... und so weiter. Ihr seht, wir lernen die Gäste gut kennen und das macht Freude. 

Gestern haben uns die beiden Puschlaver (D+N) ein paar feine, zum Teil selbstgemachte, Sachen mitgebracht. Unter anderem hatten sie im letzten Jahr einen feinen Kaiserschmarren bei uns gegessen. Damit ich ihnen diesen auch sicher wieder mache :-), haben sie diesmal alles mitgetragen, was es dazu braucht - und noch viel mehr. Und so kam es, dass wir gestern gleich zweimal Kaiserschmarren zu essen hatten. Warum zweimal?
Nun nach dem Mittag kamen Bekannte zu uns zu Gast. Unter ihnen war der Gerant des Gasthauses Spinas, also sozusagen unser Nachbar. Er ist Südtiroler. Als ich hörte, dass er vielleicht mit von der Partie sein wird, habe ich gesagt: ".... wenn AK dabei ist, dann mache ich ihm einen Kaiserschmarren....". So als Südtiroler kann er ihn sicher besonders geniessen, dachte ich. Und so gab es einen am Nachmittag und für die Übernachtungsgäste am Abend einen zum Dessert. In dem Fall habe ich momentan Übung darin, falls ihr mal Lust darauf habt ;-). 

Sonst geht es uns hier oben sehr gut. Wir zählen die Übernachtungen und freuen uns darauf, dem oder der 4'000sten die Hand zu schütteln, wenn er/sie in unsere Stube kommt und sich anmeldet... und dann ........ wir werden sehen - gell.... Wenn es einigermassen normal läuft, dürfte das am Wochenende der Fall sein. Ihr werdet es erfahren.

Seit gestern ist auch Jeannine wieder hier oben. Sie hat ihre letzten freien Tage für diese Saison im Tal genossen und ist nun bis am 15.10. noch hier oben. Danach kommt sie noch zweimal am Wochenende um uns zu unterstützen und dann ist die Saison für sie dann auch schon wieder rum. So schnell geht das...

Nun wünschen wir Euch einen zufriedenen Freitag mit einem guten Wochenabschluss und grüssen Euch ganz herzlich, wieder mit zwei schönen Herbstaufnahmen aus unserer Umgebung. Eure Claudia mit Jeannine und Fridli aus dem Tal (er hat morgen Generalversammlung in Bivio)

Foto: Jasmin

Foto: Jasmin

<< zurück


Claudia Drilling und Fridolin Vögeli

081 833 29 29         info@jenatsch-huette.ch

775'350 / 155'675 .