22. Oktober - Jeannine

Fertig

Klappe die 2te....

Langsam aber sicher endet mein Solo-Weekend. Ich konnte diese Tage vom Donnerstag weg sehr geniessen, wenn auch auf eine andere Art. Die jeweils kleinen Gruppen, die ich am Abend zu Gast hatte, waren alle sehr herzlich und zuvorkommend. Jede Gruppe hatte etwas Spezielles an sich. Jeder Abend war wunderschön und sehr gesprächsreif. Vielmals macht es der Charme der kleinen Gruppe aus. Klar ist es wirtschaftlicher, wenn mehr Gäste in der Stube sind. Aber Klein und Fein hat eben auch etwas... Nachdem die Gäste nach dem Frühstück wieder gegangen sind, hatte ich wie sonst auch den Hüttenwusel erledigt. Doch als Solo-Künstler muss man sich das Zeit-Management etwas anders einteilen. Ich konnte meine Arbeiten, plus die Pendenzenliste von Claudia und Fridli immer zeitgereicht erledigen. Die Zeit zwischen dem Gehen und dem Kommen der Gäste verflog wie im Fluge. Aber ein kleiner Nuck, gönnte ich mir jeweils trotzdem.

Heute heisst es wieder alles zusammenpacken und gehen. Vielleicht gibt es ja nächstes Wochenende nochmals einen Einsatz für mich, wer weiss. Kommt auf das Wetter und die Anzahl der Gäste an. Dann werde ich also wie letzten Sonntag der Hütte wieder den Rücken zudrehen und davon laufen ohne zu wissen, wann ich das nächste Mal wieder hier sein werde. Ein komisches Gefühl.

Fridli ist bereits auf dem Weg zur Hütte. Zusammen werden wir heute die Hütte in eine kurzzeitig unbewartete Hütte umwandeln. (Der Winterraum bleibt natürlich geöffnet.) Da gibt es noch einiges zu tun. Da ich zum ersten Mal mit dabei bin, bin ich schon gespannt was alles zu erledigen ist. Wo und wie man alles zu verschliessen hat. Welcher Hebel auf welche Seite zu schauen hat, und so weiter.

Im Tal heisst es dann wieder den «Alltag» finden. Für Claudia und Fridli wird das der Umzug ins Glarnerland sein. Für mich heisst es wieder ankommen, das zu Hause geniessen und die letzten Gespräche für den kommenden Sommer führen, um dann sobald wie möglich Bescheid zu geben, ob ich der Jenatsch-Hütte im Sommer treu bleibe oder nicht. So oder so wird es keine einfache Entscheidung sein. Denn sind mir die Beiden doch sehr ans Herz gewachsen.

Mitte November heisst es dann zusammen mit meinem Freud, Ferien machen. Sogenannte 2 Meter Ferien…. Heisst auf Deutsch, keiner bewegt sich mehr als 2 Meter vom Anderen weg… :) Das kommt daher, weil wir uns den Sommer durch nicht viel sehen, und uns jetzt wieder mehr geniessen können. :)

Euch liebe Hüttentagebuchleser wünschen wir einen schönen, ruhigen Sonntag. Bis Dienstag wird entschieden ob die Hütte das kommende Wochenende bewartet ist, oder nicht. Uns würde es natürlich sehr freuen, wenn viele Reservationen und auch schönes Wetter eintreffen wird. Lassen wir uns überraschen und nehmen es wie es kommt.

Liebe Grüsse von hier oben Jeannine, Fridli und der Claudia am Kisten packen

<< zurück


Claudia Drilling und Fridolin Vögeli

081 833 29 29         info@jenatsch-huette.ch

775'350 / 155'675 .