23. Februar - Markus

Donnerstag – Allerlei-Tag

Gestern waren zum Frühstück nur zwei Gäste und so war es vom Morgen weg recht ruhig und gemütlich!

Claudia konnte das nur recht sein, laboriert sie doch weiterhin an einer lästigen Grippe rum.

Sie ruht sich vor allem aus und wenn man sie sieht versteckt sie sich unter Tüchern um mit diversen Hausmittelchen zu inhalieren. Sie unternimmt alles um am Wochenende, mit voll belegter Hütte, wieder im Schuss ist und ihr Innenministerium wieder mit Freude führen kann!

 

Fridli beauftragte mich im verlaufe des Tages ein paar kleine Holzscheiten zu machen und auch noch etwas Eis vom Vorplatz weg zu pickeln.

Diese weniger intensive Tage werden benutzt, um so viel wie möglich vor zu bereiten und auf den Ansturm der Wochenenden gewappnet zu sein.

 

Fridli hat am Vormittag meist ein zwei Stunden Büroarbeit. Das heisst Reservation und Mails beantworten, Buchhaltung erledigen und, und, und…

Es nervt ihn zwischendurch, wie kurzfristig und mit welchen Argumenten, zum Teil Reservationen storniert werden.

Ich denke das Verhalten ist eine Zeiterscheinung und mehrheitlich haben wir sehr tolle Gäste!

Da sind zum Beispiel die 3 Franzosen die gestern bei uns ankamen. Sie machen die Transalp Skitour von Wien bis Nizza. Etwa 2 Monate werden die drei für diese Tour benötigen.

Sie wollten sich selber verpflegen und im Winterraum etwas köcheln.  Wurden aber von Claudia und Fridli in die warme Stube gebeten und dort mit einer Suppe verköstigt. Diese Geste wurde von den dreien mit Freude und Herzlichkeit aufgenommen, inbesondere als wir ihnen auch noch ein Dessert auftischten.

 

Am Abend durfte ich für 20 Gäste kochen. Mit Curry-Haferflockensuppe, Gerstotto zum Hauptgang, Salat und zum Dessert Claudias Waffeln und selbstgemachtem Orangenquark.

Die grösste Herausforderung ist das Ganze auf den Punkt zu bringen, so dass nach der Vorstellungsrunde um Punkt 18:30 Uhr die Suppe serviert werden kann.

Es hat dann auch einigermassen geklappt und die Gäste und meine Chefs waren zufrieden.

 

Für mich gehen nun schon bald zwei intensive Wochen zu Ende von denen ich sehr viel profitiert habe. Fridli und Claudia haben ganz klare Vorstellungen vom Gastgeber sein einer Hütte. Das ist am Anfang nicht immer angenehm, aber es ist enorm hilfreich und erleichtert die Arbeit mit der Zeit sehr.

An dieser Stelle schon mal ein grosses Dankeschön an meine zwei Chefs für ihre Offenheit und Geduld.

Da ein strenges Wochenende bevorsteht müssen heute zum täglichen Geschäft noch verschiedene Vorbereitungen getroffen werden. Unter anderem werden wir heute auch mit Frischwaren via Luft versorgt.

 

Euch wünsche ich ein gemütliches Wochenende mit viel Erholungszeit, sei es zu Hause oder auf einer Skitour. Übrigens - bei uns sind die Verhältnisse ein Traum, besser ist schon fast kitschig!

 

 

Es grüsst euch mit voller Lebensfreude Markus, Claudia, Fridli, und Christian der Heute nach seinen Freitagen wieder zu uns hochkommt.

<< zurück


Claudia Drilling und Fridolin Vögeli

081 833 29 29         info@jenatsch-huette.ch

775'350 / 155'675 .