2. März - Fridolin

Kunterbuntes

Ein paar Episoden, welche seit gestern Morgen den Hüttengastgeber beschäftigten.

Ein Telefonat: Gut Tagen da ist ...... am Telefon. Frage: wie war das Wetter heute bei Euch? Hm, wie so stellen Sie jetzt die Frage, wie heute das Wetter bei uns war? Ja, ich vergleiche das dann mit der Wetterprognose und ob diese zutreffend war. Aha, und mit welchem Wetterportal vergleichen sie meine Aussage? Mit Meteoschweiz, SRF, Meteoblue.... oder? Ich vergleiche mit Meteoblue. Mm, und wieso stellen sie mir diese Frage? Wieso ausgrechnet mir als Hüttengastgeber? Ach ja, ich komme morgen Freitag mit der Gruppe XY zu Euch hoch. Aha, nun wusste ich endlich, dass ich mit einem zukünftigen Gast spreche, immerhin. Aber da gibt es doch einen Tourenführer, welcher die Gruppe zu uns begleitet? Ja- schon, aber wir zwei steigen etwas früher hoch und wollte ich mich erkundigen, wie die Verhältnisse bei Euch sind. Ach ja, und wie sollen sie denn sein, wenn, bis die zwei aufsteigen, noch 20 Stunden vergehen und es draussen stark windet und schneit? 

Im Moment sind wir recht gut ausgelastet und müssen jeden Arbeitsschritt im voraus planen. Für die Wochenenden könnte man meinen, dass wir die einzige Hütte sind, welche offen hat, so enorm ist der Druck auf unsere Betten. Mehrfach müssen wir Leute enttäuschen, welche gerne in unsere wunderschöne Umgebung kommen möchten. Die Arbeiten werden besprochen und da tauchte gestern Mittag, beim Gespräch am Küchentisch, ein logistisches Kochherdproblem auf. Damit wir alle Kuchen und Brote für die kommenden Freitag/Samstaggäste backen können, hat der Backofen Höchstleistungen zu erbringen, wie auch natürlich der oder die Bäckerin. Sprich der Backofen wird in Kürze über Stunden belegt sein. Da wir über Mittag vielfach den Kochherd auch noch für das Tagesgeschäft benutzen, sahen wir einen Engpass beim Vorbereiten eines Teils des Hauptganges für heute Abend. Also stand ich heute Morgen um 05.30 Uhr am Herd und habe eben diesen Teil noch vor dem Morgenessen vorbereitet. Das war ein Novum, auch für mich, als ewiger Frühaufsteher und Morgenessenvorbereiter (Claudia kommt dann nach und macht das Müesli, usw.). Aber vor dem ersten Kaffee bereits die Bratpfanne schwingen, das ist auch für mich noch was Neues. Dadurch kann jetzt aber Claudia entspannter ihre Backaktionen planen, welche immer noch viele Stunden beanspruchen werden.

Ein weiteres Novum erleben wir auch diese Woche. Wir haben zweimal zwei Gäste, welche bei uns eine ganze Woche verbringen (Sonntag bis Samstag). Dies ermöglichen uns die Doppelzimmer, welche unseren Gästen die notwendige Privatheit geben und so einen Aufenthalt zum Genuss werden lassen. Wenn wir miterleben dürfen, wie die Gäste innerhalb einer Woche entspannen, dann ist das einfach nur schön. Mit dazu trägt auch die Holzofen-Biosauna bei, welche einfach nur Genuss pur bietet.

So - und nun rumpelt bereits die Teigmaschine, welche die ganze Hütte erzittern lässt, da sie bei einer tragenden Stütze steht, welche den Schall ins Unter- und Obergeschoss überträgt. Man könnte sie also auch sehr guter als "Weckrunzel" einsetzen.

Euch im Tal wünschen wir einen guten Wochenabschluss und grüssen herzlich aus der gar nicht mehr so ruhigen Jenatschhütte.

Fridli, Claudia und Christian.

PS: wer von unseren Ex- oder zukünftigen HüttenmitarbeiterInnen für nächstes Wochenende noch etwas Zeit für uns hätte - wir sind im Moment nur zu zweit - wäre als Unterstützung herzlich willkommen (sollte das Wetter gut sein).

<< zurück


Claudia Drilling und Fridolin Vögeli

081 833 29 29         info@jenatsch-huette.ch

775'350 / 155'675 .