3. März - Christian

Letzter Arbeitstag

Nach 3 Wochen Jenatsch-Hütte ist heute ist mein letzter Arbeitstag. Morgen schon heisst es Abschied nehmen.

Dieses Wochenende ist die Hütte wieder sehr gut gebucht: Von Freitag auf Samstag sind es knapp 60 Gäste und auf Sonntag ist die Hütte ausgebucht. Da wir zurzeit nur zu Dritt sind, haben Claudia und Fridli für dieses Wochenende eine zusätzliche «Arbeitskraft» organisiert: Orlando aus Scharans. Gestern Mittag ist Orlando angekommen und hat gleich losgelegt und das Hüttenleben hinter der Theke von der stressigen Seite kennengelernt. Und da eine Gruppe verspätet ankommt, verschiebt sich zudem der ganze Abendbetrieb um eine knappe Stunde nach hinten. Orlando fügt sich super ein und wir erhalten beim Abwasch zusätzlich Unterstützung von 3 charmanten Damen. So hält sich am Schluss die Verspätung auf die Marschtabelle im Rahmen.

 

Heute ist mein letzter Arbeitstag. Geplant war es anders, aber es kommt nicht immer wie man will oder wünscht. Und das gilt es zu akzeptieren. Mein Dank für die unkomplizierte Lösung geht an Claudia und Fridli, denn sie stehen vor etlichen Problemen. Ich hoffe sehr, dass sich diese nun rasch und befriedigend lösen lassen.

 

Ich habe in den gut 3 Wochen auf der Jenatsch-Hütte enorm profitiert und sehr viel gelernt:

 

-          Alle Arbeitsabläufe im «System Fridli und Claudia» sind sehr durchdacht, jeder Handgriff ist optimiert und sitzt bzw. muss sitzen. Besonders bei voller Hütte zeigt sich, dass mit dem «System Fridli und Claudia» mit minimalem Einsatz ein Optimum an Output erreicht wird. Mehr ist nicht möglich.

-          Frische ist top: Was aus der Jenatsch-Küche kommt wird ausschliesslich und ausnahmslos mit frischen Zutaten am gleichen Tag zubereitet. «Pülverli» (bspw. Fertigsuppen) werden nie eingesetzt, Dosen werden äusserst selten geöffnet. Und das Resultat lässt sich sehen: Unglaublich was Claudia auf über 2600 Meter über Meer auf den Teller zaubert. Wenn die Gault Millau Testesser auch wandern würden, wäre Claudia längst mit Punkten ausgezeichnet worden.

-          Ordnung und Sauberkeit sind auf der Jenatsch-Hütte Trumpf: Wer einmal als erster in ein Lager auf der Jenatsch-Hütte durfte, wird das Bild kaum mehr vergessen: Sauber sind die Lager hergerichtet, die Decken sind einheitlich zusammengelegt und ausgerichtet. Da kann sich jeder RS ein Beispiel daran nehmen.

-          Die Liste liesse sich beliebig verlängern…

Claudia und Fridli haben mir ihr Wissen und ihre Erfahrung gerne weitergegeben und haben beim Übertragen von Arbeiten auch Verantwortung übergeben. So durfte ich beispielsweise ganze Nachtessen (inkl. Suppen und Desserts) eigenständig zubereiten und entsprechend Erfahrung sammeln. Und wenn ich mal nicht weiterwusste, durfte ich jederzeit die «Helptaste» drücken und die Hilfe war da.

Morgen heisst es dann Abschied nehmen. Ich danke Claudia und Fridli für die Zeit auf der Jenatsch-Hütte und ich wünsche ihnen noch eine gute Saison.

Herzliche Grüsse und Euch allen ein schönes Wochende.

Christian, Orlando, Claudia und Fridli.

<< zurück


Claudia Drilling und Fridolin Vögeli

081 833 29 29         info@jenatsch-huette.ch

775'350 / 155'675 .