Spezielles


SPONSORENSUCHE Energieprojekt - Realisation seit 2014

Liebe Freunde der Jenatschhütte - Liebe Sponsorinnen und Sponsoren - Liebe Mitstreiter bei unserem Energieprojekt in der Jenatsch

Zuerst das Wichtigste:    D I E   S O L A R A N L A G E   L Ä U F T   S U P E R  !!!

Fridli fühlt sich wohl


Energieprojekt Grundidee 2012:

Obwohl die Hütte mit so viel Sonnenlicht verwöhnt wird, wird deren Energie nicht genutzt.
Unsere Vision ist es, das zu ändern!

Nun eines nach dem anderen. Seit Januar sind wir auf SponsorInnensuche und am ersten September konnten wir damit beginnen, die spezifischen Arbeiten mit den Fachleuten auszuführen. Die Vorarbeiten und die Nacharbeiten haben Fridli und Claudia selbst erledigt und durften in dieser Zeit immer wieder auf die Hilfe von Gästen zurückgreifen. Oft sahen einzelne Gäste uns am Arbeiten und haben spontan ihre Hilfe angeboten. Für einzelne Arbeiten haben wir Freunde dazu geladen, die uns handwerklich super unterstützen konnten. Und dann – am 11. September 2014 – war es soweit: die Anlage konnte in Betrieb genommen werden. Von da an warteten wir wie gespannt auf einen ‚richtigen Sonnentag‘ damit der Boiler und der Speicher sich mit der gewonnenen Energie füllen konnten. Nach knapp 1.5 Wochen war es dann soweit. Ein Tag mit ca. 6 Stunden Sonne und der Boiler war erwärmt. Bis auf 85°C hat er es geschafft. Wir hatten plötzlich das Luxus-Problem, dass wir uns überlegen mussten, welche Wäsche, die gewaschen werden musste, wohl so viel Wärme aushält…. Und welche eben nicht….:-). Das ‚Problem‘ war schnell gelöst. Am Abend wurde dann die Stube mit den Konvektoren gewärmt, wir konnten in der Küche mit heissem Wasser aus dem Wasserhahn (bisher undenkbar) abwaschen und alle waren mehr als zufrieden.

Auch die ersten ‚Kinderkrankheiten‘ haben Fridli ein bisschen Nerven gekostet, aber auch hier sind die ersten wichtigen Erfahrungen gemacht. Wie wir nun wissen, müssen wir noch eine Kleinigkeit im System ändern, damit wir bei länger anhaltendem schlechten Wetter die Wärme des TIBA Ofens (Holz) in der Küche besser nutzen können und auch so in der Lage sind, warmes Wasser zu erzeugen. Aber auch das lässt sich lösen und wird in nächster Zukunft noch angepasst. Auch fehlen uns noch die Batterien, in die die reichhaltige Energie der Photovoltaik-Elemente eingespeist wird. Diese Batterien werden uns erst Mitte/Ende November zur Verfügung stehen. Wusstet Ihr, dass solche Batterien auf Bestellung angefertigt werden und gar nicht kurzfristig geliefert werden können? Wir wussten das nicht und waren überrascht – wo doch heute so gut wie alles möglich ist.

Dass das alles doch einen rechten Vorlauf an Engagement aller braucht, haben wir hier in einer kurzen Chronologie zusammengefasst. Wer Lust dazu hat, kann ja mal hineinstöbern.

Chronologie Solar 2014.pdf

Heute ist die Situation so, dass Fridli und Claudia, für die Umsetzung des Projektes, die noch fehlenden Gelder selbst beigesteuert haben. Wir haben uns vorher überlegt, wieviel wir von Beginn an an Geldern brauchen, um starten zu können und haben dann den Startschuss gegeben, als dieser Level erreicht war. Wir hoffen, dass wir in den nächsten Monaten das noch fehlende Kapital erhalten können und sind daher noch immer froh, wenn Ihr uns unterstützt. Der Aufruf an mögliche Sponsoren gilt also noch immer!

" ... Unser Morgen wird anders sein, wenn wir das Heute verändern..."
(Lebensweisheit von unbekanntem Autor)

Was die Sponsoren betrifft, so haben wir in der Zeit des Sammelns so unglaublich tolle Erfahrungen gemacht, so viele haben uns mit grossen oder kleinen Zuwendungen unterstützt, so viele gute Gespräche sind entstanden – und so oft waren wir beim Blick auf unser ‚Spendenkonto‘ einfach nur sprachlos! Kaum zu glauben…

An dieser Stelle nochmals ein grosses Dankeschön für die vielen, vielen Bekundungen der Solidarität an uns, die Sektion und das Projekt an sich!

Wir waren mehr als einmal überwältigt und immer wieder hat uns das auch geholfen so motiviert weiterzumachen, dass es am Ende mit der Realisation so schnell ging. Um alle Kosten zu decken, die angefallen sind und noch anfallen werden brauchen wir insgesamt knapp CHF 110‘000…. und so viel sei verraten: wir sind keine Ewigkeit mehr davon entfernt!

Somit lassen wir hier gerne noch die Verbindungen aktiv, auf die Ihr uns etwas überweisen könnt.
Wir haben für das Projekt ein Konto eingerichtet: freudeamberg gmbh, Sumas-chels, 7482 Bergün, (Stichwort: Energieprojekt Jenatschhütte). 
Raiffeisenbank IBAN: CH63 8106 3000 0049 4524 8; BIC RAIFCH22

Ihr könnt uns ausserdem jederzeit anrufen, mailen oder sonst mit uns in Kontakt treten. Wir freuen uns! 

Für alle, die uns in der letzten Zeit noch nicht besucht haben, hier ein paar Fotos mit den passenden Erklärungen dazu:


Das neue Erscheinungsbild der Hütte von aussen (Südost Fassade: links Stromerzeugung/rechts Erzeugung von Warmwasser)


Zwei neue Photovoltaik-Elemente auf der Westfassade (Ersatz der bestehenden)


Die umfangreichen Installationen im Untergeschoss mit Warmwasserboiler 100/750 Liter, ein Warmwasserspeicher mit 850 Liter, eine Steuerung etc. Wir haben die Installationen mit einem Holzverschlag verkleidet, damit das Ganze nicht zu technisch wird und das Geschoss noch 'wohnlich' bleibt. Darauf seht Ihr die heutigen Namen der Spender (fast 200!), die heute schon wieder um einige ergänzt werden können (das tun wir bald). Das horizontale ‚Gatter‘ soll ausserdem den Gästen das Trocknen Ihrer Kleider erleichtern…

Im Untergeschoss haben wir ausserdem neu gestrichen und die weisse Farbe der Wände in hellbeige, beige und braun getauscht, damit mehr ‚warme‘ Atmosphäre entsteht. Ausserdem haben wir den Gästen ein Gestell gebaut, dass dem Verschlag der Anlage ähnelt und dem Ablegen der Waschbeutel dient. So ist das ganze Untergeschoss ein bisschen gemütlicher geworden, als es vorher war. Oder? Was meint Ihr …..?

Fridli hat wohl schon vor Beginn der Arbeiten gemerkt, dass das eine tolle Sache wird - oder wie lässt ich das Foto sonst erklären??? 

 ... aber wirklich: wir sind beide sehr stolz auf das Erreichte und freuen uns schon heute wieder auf die bevorstehende Wintersaison - mit warmem Wasser, das uns die Sonne produziert...

VIELEN LIEBEN DANK AN ALLE, DIE BIS HEUTE BEREITS MITGEHOLFEN HABEN!

Eure Hüttenwarte der Jenatsch Claudia und Fridli im Oktober 2014

Bau-Team 2014

Hier sind die 'guten Geister', die das Energieprojekt der Jenatschhütte realsiert haben. Das Projekt wurde von den Fachleuten vom 1.-11.September 2014 umgesetzt: 

 Reto ist DER Spezialist für unsere Sanitär- und Heizungsinstallationen - und ihr könnt sicher sein, dass er keine einfache Aufgabe meistert.
 Mirco ist Reto's rechte Hand und ist mit seinen Überlegungen immer einen Schritt voraus...
 Ernst wurde uns von der Firma Walter Meier zur Seite gestellt. Er überwacht die Montage der Solarkollektoren und ist für deren einwandfreie Funktion zuständig.

 Armando elektrifiziert alles Neue und auch ein bisschen vom 'Alten'. 
 Fabio tut dies ebenfalls und hat immer sein spezielles 'Lächeln' auf den Lippen. Stom ist sein Elixir...
 Jan sorgt für das dichte Dach und fasst die Kollektoren zum bestehenden Eternitdach ein. Eine wichtige und gestaltprägende Arbeit in luftiger Höhe. 
 Kurt unser 'Joker' hat auch diesmal bewiesen, dass er überall einsetzbar ist und jeden seiner Handgriffe versteht - eine super Hilfe überall.
 Karin hilft wo sie kann (und das ist fast überall), kocht, rüstet, bereitet vor, geht den Handwerkern zur Hand - kümmert sich darum, dass die Hütte trotz der Bauarbeiten für die Gäste angenehm bleibt. 

.... und nicht zuletzt - und doch zuletzt - sind da Fridli und Claudia, die sich die ganze Sache ausgedacht haben und nun überglücklich sind, dass das alles so rund läuft. Fridli hat bei allen Gewerken selbst Hand angelegt, ob Dach oder Wand, Boden oder Rohr - keine Arbeit ist ihm zuviel - und täglich am Morgen das Frühstück zubereiten (das ist für ihn Ehrensache)... 

... und Claudia versucht die stimmungsvolle Atmosphäre in der Hütte aufrecht zu erhalten, trotz Bauarbeiten. Da werden Kerzen entzündet, besonders fein gekocht, Alphorn am Abend gespielt - und auch gearbeitet, entsorgt, gekehrt, gehammert und Vieles mehr... daneben stehen immer wieder Einsätze im Tal an, bei denen neues Material beschafft werden muss oder ein Fahrdienst nötig ist, oder sonst eine Aufgabe ansteht.

Das Ganze ist eine runde Sache, weil das Team als Ganzes super funktioniert. 

Claudia Drilling und Fridolin Vögeli

081 833 29 29         info@jenatsch-huette.ch

775'350 / 155'675 .